Die Meta-Mission von Fb wurde in einem Papier aus dem Jahr 2018 festgelegt, in dem es heißt: “Das Metaverse gehört uns zu verlieren”

0

In dieser Abbildung vom 28. Oktober 2021 sind kleine Spielzeugfiguren vor dem neuen Facebook-Rebranding-Logo Meta zu sehen.

Gegeben Ruvic | Reuters

Im Juni 2018 schickte Oculus-Manager Jason Rubin eine E-Mail an Facebook-Vorstandsmitglied Marc Andreessen mit dem Betreff „The Metaverse“.

„Wir glauben, dass der richtige Weg, die Gleichgültigkeit der Verbraucher gegenüber VR zu durchbrechen, darin besteht, das zu liefern, was sie vom Medium erwarten und wollen: THE METAVERSE“, heißt es auf der ersten Folie eines 50-seitigen Dokuments, das eine Strategie zum Aufbau einer virtuellen Welt skizziert.

Das drei Jahre alte Dokument, das CNBC erhalten hatte, legte den Grundstein für die futuristischen Ambitionen von Meta, dem Unternehmen, das bis jetzt Facebook hieß. Die einstündige Demo von CEO Mark Zuckerberg am Donnerstag, die in der Bekanntgabe des neuen Firmennamens gipfelte, sollte eine ganz andere Welt darstellen als die, in der wir derzeit leben, zu einer Zeit, in der Facebook mit einer ununterbrochenen Flut negativer Schlagzeilen konfrontiert ist der süchtig machenden Natur seiner Social-Media-Produkte.

Zuckerberg sagte den Zuschauern, dass das Unternehmen das Metaverse, das fünf bis zehn Jahre brauchen wird, um zum Mainstream zu werden, als die nächste Grenze der Technologie ansieht – den Ort, an dem Menschen leben, arbeiten und spielen. Seine Präsentation erfolgte nur wenige Tage, nachdem das Unternehmen in seinem Ergebnisbericht bekannt gegeben hatte, dass der Hardwarebereich Reality Labs ab dem vierten Quartal ein eigenes Finanzberichtssegment wird.

Das Papier, das 2018 an Andreessen geschickt wurde, sieht nun aus wie der erste Entwurf der Geschichte. Es stellte sich vor, dass Benutzer durch ein digitales Universum virtueller Anzeigen schweben, gefüllt mit virtuellen Gütern, die Menschen kaufen. Es würde virtuelle Menschen geben, die sie heiraten, während sie so wenig Zeit wie möglich im sogenannten “Fleischversum” verbringen – bezogen auf die reale Welt, weil Menschen aus Fleisch und Blut sind. Rubin benutzte 12 Mal den Ausdruck “Schock und Ehrfurcht”, um das gewünschte Erlebnis zu beschreiben.

Andreessen Horowitz-Partner Marc Andreessen

Justin Sullivan | Getty Images

Andreessen war ein kritischer Empfänger, nicht nur, weil er seit 2008 im Vorstand von Facebook ist, sondern auch aufgrund seines Einflusses in diesem speziellen Bereich. Durch seine Firma war Andreessen ein früher Unterstützer von Oculus und investierte auch Geld in Roblox, die Spieleplattform für Kinder, die sich auf den Aufbau eines eigenen Metaversums konzentriert.

Das Dokument wurde auch an Andrew “Boz” Bosworth, den Leiter der Hardware-Abteilung von Facebook, der im Juli zum Chief Technology Officer (ab nächstem Jahr) befördert wurde, und an Hugo Barra, den Vizepräsidenten des Unternehmens für virtuelle Realität, gesendet. Die Person, die das Dokument mit CNBC geteilt hat, war nicht berechtigt, darüber zu sprechen, aber Rubin bestätigte seine Gültigkeit in einem Interview am Freitag.

„Das Metaverse ist unser Verlierer“, lautet einer der ersten Abschnittsköpfe in Rubins Papier. Er fuhr fort, dass Facebook begonnen habe, über das Konzept des Metaversums nachzudenken, um allgemeine Verbraucher anzusprechen, da VR nicht allgemein beliebt sei.

Facebook erwarb Oculus 2014 für 2 Milliarden US-Dollar, und bis Juni 2018 hatten die VR-Headsets des Unternehmens laut dem Dokument 250.000 monatlich aktive Spieler angehäuft. Aber trotz Hunderten von Millionen Dollar, die in Inhalte für “Early Adopters und Pioniere” investiert wurden, schrieb Rubin, dass sich die Geräte bei Nicht-Hardcore-Spielern nicht durchgesetzt hätten und “der Durchschnittsverbraucher auf den Tag wartet, an dem VR “vollständig gebacken” ist. ‘”

“Wir glauben, dass ‘vollständig gebacken’ das Metaverse bedeutet”, schrieb Rubin. “Nur eine so massive Einführung wird die Aufmerksamkeit der VR-Zweifler und der VR-vielleicht-Morgen-Menge auf sich ziehen.”

Rubin, dessen Titel bei Meta jetzt Vizepräsident für Metaverse-Inhalte ist, sagte gegenüber CNBC, dass sein Papier ziemlich weit gelesen wurde, aber es war nicht das einzige, das Aufmerksamkeit erregte.

“Viele Leute hatten damals Visionen des Metaversums, und es gab verschiedene Dokumente, die mit unterschiedlichen Meinungen im Umlauf waren”, sagte Rubin am Freitag. “Ich wollte meine rausbringen. So schaffen wir hier bei Facebook Dinge. Es gibt viele Ideen, viele Leute und sie brodeln irgendwie. Ich würde gerne denken, dass einiges davon nützlich war.”

„Wir müssen zuerst handeln“

Rubin prognostizierte in der Zeitung, dass das Projekt möglicherweise in vier Jahren gebaut werden könnte und dass Facebook alleine gehen könnte. Aber er erkennt jetzt, dass es mehr Zeit in Anspruch nehmen wird und dass Meta mit einer Vielzahl von Unternehmen zusammenarbeiten muss, anstatt das gesamte System zu besitzen und zu kontrollieren.

“Auf diese Weise haben wir unser Denken weiterentwickelt”, sagte Rubin, der zuvor in der Videospielbranche tätig war. “Wir müssen mit anderen zusammenarbeiten, wir müssen es in vielen Schritten aufbauen, weil es lange dauern wird.”

Als er das Dokument schrieb, gab Rubin an, er sei sich nicht sicher, wie viel Zeit Facebook haben würde. Er wusste nur, dass es wichtig war, “den Kill zu machen” und die Konkurrenz zu überholen

“Das erste Metaverse, das wirklich an Fahrt gewinnt, wird wahrscheinlich das letzte sein”, schrieb Rubin. “Wir müssen zuerst handeln und groß werden, oder wir riskieren, einer dieser Möchtegerns zu sein.”

Facebook habe das Potenzial, Konkurrenten wie Google, Apple, Sony, HTC und Valve effektiv aus dem VR-Markt auszuschließen als Valve, der Hersteller von Steam.

“Google und Apple existieren in VR noch nicht wirklich”, heißt es in dem Dokument. „Daydream ist ein Witz“, schrieb Rubin und bezog sich dabei auf eine VR-Plattform, die Google ein Jahr später einstellte.

Er war damals auch nicht daran interessiert, eine Partnerschaft einzugehen. Es hatte keinen Sinn, eng mit anderen potenziellen Konkurrenten zusammenzuarbeiten, da Facebook der Ort sein sollte, an dem alle Benutzer ihre virtuellen Erfahrungen machen, heißt es in dem Dokument.

„Lasst uns das Metaverse nicht mit dem Plan aufbauen, anderen Plattformen zu helfen, Kunden anzuhäufen und zu halten“, schrieb Rubin. “Lasst uns das Metaverse bauen, um sie davon abzuhalten, auf sinnvolle Weise im VR-Geschäft zu sein.”

Rubin betonte am Freitag, dass das Unternehmen von diesem Ansatz abgerückt sei und dass das Metaverse interoperabel und offen sein soll und sich nicht “auf ein Unternehmen beschränken” soll.

Priya heiratet

In einem Abschnitt skizziert Rubin ein Szenario mit einem fiktiven Benutzer namens Priya, der das Metaverse besucht. Priya betritt eine virtuelle Stadt mit Bowlingbahn, Geschäften, Theatern und einem Facebook-Pavillon, der als “größtes Gebäude, fast kirchlich wie in seiner Dominanz des Platzes” beschrieben wird.

Priya kann mit anderen interagieren und die Metaverse-Währung verwenden, um die neue Frisur ihres Avatars zu bezahlen. Priya trifft schließlich einen anderen User, der wie ein grüner und warziger Oger aussieht. Am Ende heiraten sie.

„Das einzige, was sie damit verbringt, so viel Zeit wie im Metaverse zu verbringen, ist zu arbeiten, zu essen, Kontakte zu knüpfen und im IRL ‚MEATverse‘ zu schlafen“, schrieb Rubin. “Ihre Unterhaltungszeit wird immer mehr virtuell verbracht. Dies wird durch Netflix, Facebook, Instagram und andere Metaverse-Integrationen unterstützt.”

Ein Jahrzehnt nach diesem hypothetischen Szenario, sagt Rubin, würde das Metaverse des Unternehmens 100 Millionen verkaufte Hardware-Einheiten erreichen, wobei 50 % von Oculus gebrandet oder lizenziert werden und der Rest von anderen Hardware-Herstellern stammt.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg fecht im “Metaverse” mit einem olympischen Goldmedaillen-Fechter während einer Live-Streaming-Virtual- und Augmented-Reality-Konferenz, um die Umbenennung von Facebook in Meta anzukündigen, in diesem Screenshot aus einem Video vom 28. Oktober 2021 .

Facebook | über Reuters

Innerhalb von zwei Jahrzehnten könnte die im Metaverse verbrachte Zeit mit der von “TV in den 90ern und Facebook in den letzten Jahren” konkurrieren. Und am wichtigsten für Facebook, “beträgt der Nettoumsatz nach der Auszahlung der Entwickler Milliarden pro Jahr”, schrieb er. Das käme aus dem Verkauf von virtuellen Immobilien, Hüten, Waffen und Statussymbolen.

Einnahmen würden auch aus Anzeigen kommen, den Markt, den Facebook am besten kennt. Rubin stellt sich vor, dass Coca-Cola für die erstklassige Platzierung eines Pavillons bezahlt, Ford für die Nutzbarkeit seiner virtuellen Autos bezahlt oder Procter & Gamble seine Marken auf digitalen Werbetafeln bewirbt. Gucci könnte einen virtuellen Laden eröffnen und Comcast (Besitzer der CNBC-Mutter NBCUniversal) würde für „ein riesiges Schild mit der Aufschrift ‚Comcast: Get Better MetaSpeed!‘“ bezahlen.

“Wenn das Metaverse der Ort ist, an dem die Menschen Zeit verbringen, dann wird die Realwirtschaft dort sein wollen”, schrieb Rubin. “Unser Ziel ist es, das Metaverse auf diese Stufe zu bringen. Alles, was kurz ist, scheint kein Facebook-Produkt zu sein.”

Angesichts dieses tiefen Eintauchens schätzt Rubin, dass 100 Millionen Metaverse-Benutzer zu mehr Umsatz führen könnten als ein echtes Universum mit einer Milliarde Benutzern.

„Ich könnte mehrmals am Tag bei Facebook einchecken, aber ich werde im Metaverse LEBEN, im Metaverse arbeiten und möglicherweise meine Zeit im Metaverse meinem Alltag vorziehen“, heißt es in dem Dokument.

Um erfolgreich zu sein, schreibt Rubin, muss das Metaverse gruselig sein. Das heißt, es muss so ehrgeizig sein, so mutig, so gefüllt mit Tausenden von Stunden Spielspaß, so lebensverändernd, dass Facebook-Ingenieure Angst davor haben, womit sie es zu tun haben.

„Wenn die Lieferung des Metaverses, das wir bauen wollten, uns nicht zu Tode erschreckt, dann ist es nicht das Metaverse, das wir bauen sollten, es ist nicht das, was die Kunden wollen, und es ist daher bedeutungslos“, schrieb er . “Alles andere ist ein Mini-Vers.”

All dies aufzubauen und das erforderliche Universum an Kunden zu erreichen, schrieb Rubin, würde mehr als nur interne Ressourcen erfordern. Er schlug vor, dass Facebook ein Gaming-Studio mit einem Team von mehr als 100 Leuten brauchte, das ein massives Multiplayer-Online-Spiel entwickeln könnte.

„Eines ist absolut klar: Es gibt kein Team innerhalb von Facebook mit dem Zusammenhalt und der Erfahrung, große, technisch anspruchsvolle, beeindruckende Spiele/interaktive Produkte zu liefern, die in der Lage sind, die Stadt zu produzieren“, schrieb Rubin und bezog sich dabei auf die digitale Welt Unternehmen wollte bauen. “Aus diesen Gründen werden wir eine Akquisition tätigen müssen.”

Als potenzielle Ziele nannte er Insomniac Games und Gearbox Software. Andere Studios wie Blizzard und Rockstar waren zu groß und zu profitabel für eine Übernahme und zu sehr ihrem eigenen Universum verpflichtet.

Rubin empfahl schließlich Ready at Dawn, das Studio hinter “Lone Echo”. Facebook hat den Deal im Juni 2020 abgeschlossen.

Die Bühne vorbereiten

Zusätzlich zu den technologischen Errungenschaften des Metaverses wäre die Einführung des Produkts von entscheidender Bedeutung und müsste “Schock und Ehrfurcht erzeugen”, schrieb Rubin.

Zuckerberg sollte es vermeiden, bei einer Konferenz mit einer Folie hinter sich auf die Bühne zu gehen, auf der “Welcome to the Metaverse” steht, wenn das Unternehmen nicht bereit ist, den Moment zu treffen.

Mark Zuckerberg, CEO von Facebook Inc., spricht während der virtuellen Facebook Connect-Veranstaltung, bei der das Unternehmen am Donnerstag, den 28. Oktober 2021 in New York, USA, seine Umfirmierung in Meta ankündigte.

Michael Nagel | Bloomberg | Getty Images

“Wenn wir jeden Schritt unserer Roadmap telegraphieren, weil wir Keynote-Minuten zu füllen haben, wird die Konkurrenz immer einen Schritt zurückliegen”, schrieb Rubin. „Lass uns das nicht tun. Lass uns warten, bis wir ein Metaverse haben, das diesen Namen verdient – ​​eine vollendete Tatsache.“

Zuckerberg ist diesem Ruf nicht ganz gefolgt. Seine Präsentation am Donnerstag war mutig, aber die Welt, die er darstellte, ist noch lange nicht bereit für die Navigation der Verbraucher.

Die Demo war eine Pixar-ähnliche Animation, die die Software zeigte, die das Unternehmen entwickeln möchte. Es war gefüllt mit Benutzern, die rumhingen und als Avatare oder cartoonartige Versionen ihrer selbst arbeiteten. Zuckerberg räumte ein, dass die Technologie noch in weiter Ferne liegt, möglicherweise bis zu einem Jahrzehnt in der Zukunft.

Einige schlugen vor, Facebook müsse die Konversation ändern und die Öffentlichkeit nach sechs schädlichen Wochen voller Geschichten ablenken, die auf durchgesickerten Dokumenten eines Whistleblowers basieren.

Rubin hatte eine andere Erklärung. Er sagte, dass das Unternehmen jetzt weiß, dass es, um seine Herkules-Mission zu erreichen, andere mitnehmen muss, um sich vom ummauerten Garten zu verabschieden.

“Dies ist eine lange Reise, die wir mit vielen verschiedenen Unternehmen unternehmen werden”, sagte Rubin im Interview. “Und du kannst es einfach nicht so lange unter Verschluss halten.”

— Samantha Subin von CNBC hat zu diesem Bericht beigetragen.

SEHEN: Facebook-Namensänderung mehr für Investoren und Mitarbeiter

Leave A Reply

Your email address will not be published.

Get more stuff like this
in your inbox

Subscribe to our mailing list and get interesting stuff and updates to your email inbox.

Thank you for subscribing.

Something went wrong.